Hermann Schmack (rechts) ehrt Dr. Wilhelm Wißner  mit der Ehrennadel für 60 Jahre Mitgliedschaft
Hermann Schmack (rechts) ehrt Dr. Wilhelm Wißner mit der Ehrennadel für 60 Jahre Mitgliedschaft

 

NABU Wetter freut sich über die erste Storchenbrut seit Ende der 50er Jahre

 

 

 

Aus aktuellem Anlass berichtete der NABU-Vorsitzende Hermann Schmack, dass zwischen Wetter und Niederwetter wieder ein Storchenpaar brütet. Immerhin haben Störche in Wetter bis Ende der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts gebrütet. Ihr Brutplatz befand sich auf einer Scheune, die im Bereich der heutigen Bruchstraße stand.
Auf der Jahreshauptversammlung die im vollbesetzten Nebenraum der Stadthalle Wetter stattfand, konnte Hermann Schmack nicht nur zahlreiche Mitglieder sondern auch Gerhard Wagner, den Vorsitzenden des HGON Marburg-Biedenkopf (Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz) begrüßen. In seinem Geschäftsbericht über das zurückliegende Vereinsjahr 2015 berichtete Schmack, dass wieder in vielfältiger Weise Naturschutzarbeit von zahlreichen Mitgliedern geleistet wurde. So wurden u.a. Arbeitseinsätze auf den Streuobstwiesen und Orchideenwiesen geleistet. Der Auf- und Abbau eines Amphibienschutzzaunes und das damit verbundene tägliche Umsetzen und Kartieren der Amphibien zählte ebenfalls zu den geleisteten Aufgaben. Das Installieren von neuen Nistkästen und die Reinigung von etwa 400 vorhandenen Kästen sowie viele weitere Aktionen standen 2015 auf der Tätigkeitsliste der aktiven Mitglieder. Des Weiteren hat die Kontrolle der Fledermausquartiere ergeben, dass sich zwei Braune Langohren darin befanden. Höhepunkte des abgelaufenen Jahres waren sicherlich die Aufstellung von zwei Storchenhorsten, von denen einer bereits in diesem Jahr von einem Weißstorchenpaar belegt ist und das Installieren von weiteren Turmfalkenkästen, einer davon durch einen spektakulären Einsatz der Feuerwehr Wetter am Flutlichmast des VfB Wetter. Der Kassenbericht wurde vom Kassenwart Otto Niedziella vorgestellt und erläutert. Nach dem Bericht der Kassenprüfer, die keine Beanstandungen vorzubringen hatten, wurde der Vorstand von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet. Neuwahlen standen in diesem Jahr nicht an. Zum Schluss des offiziellen Teils wurde Dr. Wilhelm Wißner für seine 60-jährige Mitgliedschaft, davon viele Jahre im Vorstand, durch den ersten Vorsitzenden geehrt.

 

Anschließend an die diesjährige Jahreshauptversammlung präsentierte Gerhard Wagner mit seiner Ehefrau einen sehr interessanten Bildervortrag über die Natur im Burgwald. Mit tollen Bildern von der Flora und Fauna sowie über die Geschichte wusste er die NABU Mitglieder zu begeistern.

 

 

 

Christoph Starker in luftiger Höhe beim Anbringen des Nistkastens.
Christoph Starker in luftiger Höhe beim Anbringen des Nistkastens.

Spektakuläre Aktion im Sportpark Binge

 

In der Vergangenheit wurden den Turmfalken, wie den meisten anderen Vogelarten auch, durch den Menschen große Teile ihres natürlichen Lebensraums genommen. Daher ist es für sie von großer Wichtigkeit, auf künstliche Nisthilfen zurückgreifen zu können. „Da der Turmfalke gerne in großen Höhen brütet bietet sich ein Flutlichtmast geradezu an“, erklärte Hermann Schmack, Vorsitzender der NABU Gruppe Wetter in einer monatlichen Sitzung den NABU Mitgliedern. Dies stieß auf großes Echo und so verlor man keine Zeit und sprach mit dem 2. Vorsitzenden des VfB 09 Wetter, Dieter (Beasley) Brössel, ob es möglich sei, einen Nistkasten an einem Flutlichtmast zu installieren. Dieser zeigte sich von der Idee begeistert und erteilte der NABU Gruppe die Erlaubnis. Danach konnte man die nächste Aufgabe in Angriff nehmen: Wer hängt den Nistkasten in einer Höhe von ca. 10 m auf? Sofort fiel dem Kassierer der NABU Gruppe Wetter, Otto Niedziella die Freiwillige Feuerwehr Wetter ein, die die NABU Gruppe Wetter auch schon in der Vergangenheit unterstützt hat. Nachdem der Wehrführer der Feuerwehr Wetter-Mitte, Silvio Müller, eine Ortsbesichtigung durchführte, stellte er fest, dass nur die Gruppe der Absturzsicherung die Möglichkeit hätte, den Nistkasten an dem vorgesehenen Mast anzubringen. Und so kam es dann auch, dass die Gruppe Absturzsicherung im Rahmen einer Übung innerhalb einer dreiviertel Stunde den Nistkasten an der gewünschten Position anbrachte. Die Gruppe bestand aus dem Kletterer Christoph Starker und seiner Sicherung Daniel Hirth. Der 2. Vorsitzende der NABU Gruppe Wetter, Peter Zimmermann zeigte sich begeistert über diesen spektakulären und professionellen Auftritt der beiden Feuerwehrmänner der Absturzsicherungsgruppe. Auch die beiden Feuerwehrmänner waren hoch erfreut über diese Übungseinheit, denn einen Nistkasten an einen Flutlichtmast zu hängen war für Sie auch das erste Mal. Die NABU Gruppe Wetter bedankt sich hier nochmals sehr herzlich für die Unterstützung durch die Feuerwehr Wetter sowie dem VfB 09 Wetter.

 

Info Turmfalken:

Turmfalken gehören zur Ordnung der Greifvögel (Falconiformes). Diese besteht aus den Familien der Habichtsartigen (Accipitridae), der Fischadler (Pandionidae), der bei uns nicht vorkommenden Sekretäre (Sagittaridae) und der Neuweltgeier (Cathartidae) sowie der Falken (Falconidae). Die Familie der Falken wiederum teilt sich in die Gattungsgruppen der Zwergfalken und der "eigentlichen Falken" auf. Der Turmfalke gehört zu den "eigentlichen Falken". Weitere Arten der Gattung sind Merlin, Rotfußfalke, Baumfalke, Eleonorenfalke, Wanderfalke, Gerfalke, Würgfalke und Rötelfalke.

Bei vielen Landwirten ist der Turmfalkeausgesprochen beliebt, da er sich bis zu 90 Prozent von Mäusen ernährt. Turmfalken sind überdies sehr ortstreu, das heißt, wenn sie erst einmal ein Nest bezogen haben, werden sie es jedes Jahr wieder nutzen. Wer Turmfalken hilft, der greift damit einem Jäger helfend unter die Flügel, der in unserem Ökosystem eine wichtige Rolle spielt.

 

Machen Sie uns stark

Spenden

Umweltlotterie

Aktionsgemeinschaft "Rettet den Burgwald e.V."